Additive Liqui Moly

Additive Liqui Moly

Additive von Liqui Moly können in zwei größere Kategorien unterteilt werden. Es gibt zum einen Kraftstoff-Additive für Benzin und Diesel Motoren, als auch Öl-Additve. Als Zusatz zum Motorenöl, sorgen die Öl-Additive dafür, dass am Motor deutlich weniger Verschleiß entsteht.

Kraftstoff-Additive

Bei jedem Verbrennungsvorgang im Motor entstehen winzige Partikel. Diese setzen sich als Ablagerungen auf Einspritzdüsen, in die Brennräume, auf Ventilen und Düsennadeln ab. Dadurch wird natürlich die Motorleistung erheblich beeinflusst und ihr Wagen verbraucht mehr Sprit. Außerdem bilden sich durch die Ablagerungen mehr Ruß und Schadstoffe.

Mit Liqui Moly Additiven werden die Ablagerungen gelöst und neue verhindert. Das hat zur Folge, dass die Verbrennung wieder optimiert wird und der erhöhte Kraftstoffverbrauch abnimmt. Außerdem müssen sie weniger Geld in die Reparatur ihres Fahrzeugs stecken und können, dank Liqui Moly, wieder richtig Gas geben.

Öl-Additive

Liqui Moly Additive wie Oil-Additiv, MotorProtect oder CERA TEC sorgen für einen möglichst geringen Reibungswiederstand im Motor, und verhindern somit längerfristig den Verschleiß des Motors.

Denn trotz aller Bemühungen sind die Metalloberflächen im Motor nie richtig glatt. Unter dem Mikroskop lässt sich erkennen, dass immer noch feine Unebenheiten vorhanden sind. Die in Oil-Additiv enthaltenen Festschmierstoffe Molybändisulfid (MoS2) oder Mirko-Keramik, gleichen die Unebenheiten aus bzw. legen sich auf die Oberfläche. Dadurch wird die Reibung gemindert.

Im Additiv MotorProtect wird wiederum auf eine andere Wirkungsweise gesetzt. Sogenannte Friction Modifier, chemische Wirkstoffe gehen eine Verbindung mit der Metalloberfläche ein. Dadurch werden die Rauigkeitsspitzen nicht mehr verletzt, sondern eingeglättet.

Diese beiden Wirkprinzipien werden im Additiv CERA TEC miteinander vereint. Der Festschmierstoff MoS2 füllt die Unebenheiten aus und eine chemische Reaktion mit der Metalloberfläche glättet sie.